"Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch!"

  

   

   


  


Allgemeines zu meiner Person:


Ich heiße Heike Vornberger, bin 40 Jahre alt, verheiratet und Mutter einer Tochter (3/2008) und eines Sohnes (8/2010) . Ich habe Abitur und eine Ausbildung zur Rechtsanwalts-fachangestellten und liebe Kinder sehr. Da ich aus einer "Großfamilie" stamme, mit drei Geschwistern und einem Dutzend Cousins und Cousinen aufgewachsen bin und auch schon vielfache Tante und Patentante bin, habe ich bereits früh ausgiebig Erfahrungen in der Kinderbetreuung machen können.

 

Ich bin sehr gerne mit Kindern zusammen, was wohl daran liegt, dass ich bereits mit 7 Jahren zum ersten Mal Tante wurde und dann in regelmäßigen Abständen noch des öftern ;-)  so dass immer Kinder um mich herum waren, um die ich mich auch viel und gerne kümmerte.

 

  

Ich habe 2006 die Qualifizierung zur Tagesmutter beim Netzwerk für Kinderbetreuung in Bonn absolviert und bin beim Kreisjugendamt Siegburg als qualifizierte Tagespflegeperson gemeldet. Ich habe eine Pflegeerlaubnis für fünf Kinder.

 



 

  

Mein Ziel ist es, das Betreuungsverhältnis zur vollen Zufriedenheit für alle Beteiligten zu gestalten.

  

Eltern müssen sich darauf verlassen können, dass ihr Kind gut versorgt und betreut wird, dass die Tagesmutter zuverlässig und ausgeglichen ist, dass das Kind gewaltfrei und liebevoll erzogen wird und dass das Kind bei Kummer Trost findet. Eltern können beruhigt arbeiten gehen, wenn sie wissen, dass das Wohl ihres Kindes zentrale Bedeutung für die Tagesmutter hat.

 

Tagesmütter benötigen den Respekt der Eltern und die Anerkennung ihres Berufes als Tagesmutter. Die Tagesmutter ist Köchin, Vorleserin, Trösterin, Freundin, Erzieherin und Spielkameradin Ihres Kindes. Kinder werden heutzutage in der Tagespflege nicht mehr einfach nur "verwahrt" bis die Eltern es abholen. Wichtig ist für Tagesmütter, dass die Eltern die grosse Verantwortung, die eine Tagesmutter trägt, auch würdigen. Dies geschieht unter anderem auch durch Selbstverständlichkeiten wie  z.B. durch Einhalten der vereinbarten Bring- und Abholzeiten.

  

Kinder brauchen Liebe, Respekt und Sicherheit im neuen Umfeld. Besonders wichtig finde ich, dass in eine vertrauensvolle Beziehung zur Betreuungsperson vorhanden ist und auf das Kind individuell eingegangen wird, es individuell gefördert wird. Die familiäre Betreuung im Haushalt einer Tagesmutter bietet in meinen Augen bessere Rahmenbedingungen für Kinder unter drei Jahren als größere Gruppen z. B. im Kindergarten. Kleine Kinder benötigen noch viel Zuwendung, sie brauchen das Gefühl nicht ein Kind von vielen zu sein, sondern eine eigenständige Persönlichkeit. Gerade wenn das Kind zum ersten Mal von der geliebten Mutter oder Vater getrennt ist, braucht das Kind eine sichere, und allzeit verfügbare Bezugsperson. In der kleineren Kindergruppe bei der Tagesmutter werden soziale Fähigkeiten wie Spielzeug teilen oder warten, bis das Schaukelpferd frei wird, schon mal eingeübt, so dass ein Übergang in die viel größere Gruppe des Kindergartens mit 3 Jahren meistens völlig problemlos und stressfrei verläuft.

    

  

Mein Ziel ist das Wohlergehen Ihres Kindes!

 

  

  

Meine verantwortungsvolle Aufgabe als Tagesmutter wird es sein, Ihr Kind zu betreuen, ihm Freundin und Trösterin zu sein, es zu fördern und mit ihm zusammen zu lachen. Kinder werden bei mir nicht nur "verwahrt", sondern liebevoll betreut und gefördert. Ich lasse meine Tageskinder nicht einfach so "nebenher laufen"  oder quetsche diese in meinen eigenen Tagesablauf,  wo es meine anderen Aufgaben zulassen. Die Kinder kommen immer vor dem Haushalt, auch wenn das dann natürlich bedeutet, dass die Hausarbeiten erst nach Abholung des letzten Kindes erledigt werden können und es schonmal chaotisch/unordentlich bei uns aussehen könnte... ;-)


Sehr passend finde ich folgendes "Gedicht":


Freund, wenn Du dieses Haus betrittst
vieles nicht ganz sauber blitzt.
Du merkst, daß es hier Kinder gibt,
die man mehr als Putzen liebt!

Da gibt es Spuren an den Wänden,
kreiert von flinken, kleinen Händen.
Wir machen das mal später weg -
jetzt spielen wir erstmal Versteck!

Spielzeug liegt an jedem Ort
doch eines Tages ist es fort!
Die Kinder sind uns kurz geliehen
bis sie erwachsen von uns ziehen.

Dann wird alles aufgeräumt,
dann läuft der Haushalt wie erträumt!
Jetzt freu`n wir uns an unsren Gören
und lassen uns dabei nicht stören

   

   

   

     

Mein Mann:

   

Mein Mann Marc ist 34 Jahre alt und Speditionskaufmann bei einer Spedition in Köln. Wir sind seit 11 Jahren zusammen, wohnen seit 2004 zusammen und haben im Dezember 2008 geheiratet. Auch er mag Kinder sehr gerne und steht voll und ganz hinter meinem Beruf.







Meine Kinder:


Im März 2008 wurde unsere Tochter Martha Renée geboren. Nach einem Monat Babypause habe ich die Betreuung meiner Tageskinder wieder aufgenommen. Martha liebt die Tageskinder heiß und innig und ist nie braver, als wenn die Wohnung voller lachender und spielender Kinder ist. Inzwischen ist sie aber ein Kindergartenkind und kann nicht mehr so viel mit den Kleinen spielen, wie sie gerne möchte.








Im August 2010 kam dann unser Sohn Philipp auf die Welt. Auch nach seiner Geburt habe ich nur eine kurze Babypause eingelegt, so dass die Tageskinder auch für ihn immer schon ein Teil der Familie waren.





   

  

   

   

Meine "Monster":


   

Ich habe zwei Katzen, eine reinrasssige Karthäuser-Katze, Mia und einen hl. Birma Kater, Linus. Es sind reine Wohnungskatzen.

  

  

Thema Katzen

Meine Tiger sind sehr umgänglich und freundlich. Jede Falschheit ist ihnen fremd. Man hört ja oft von Katzen, die beim Streicheln freundlich schnurren und sobald ihnen die Lust vergeht, plötzlich "zuschlagen". Dies tun meine Fellmonster nie! Allerdings verlassen sie den Raum, wenn es ihnen zu viel wird und wünschen, dass dieser Rückzug akzeptiert wird.

  

Aus diesem Grunde ist es mir wichtig, dass die Kinder bestimmte Grundregeln im Umgang mit den Katzen einhalten. Hierzu gehört, dass nur die Erwachsenen die Katzen hochheben dürfen und dass Katzen nie verfolgt oder bedrängt werden dürfen. Dies ist zum Schutze von Kind und Katze notwendig und soll gewährleisten, dass das Verhältnis zwischen beiden auch weiterhin unbeschwert bleiben kann.

  


Kinder können viel lernen im Umgang mit Tieren. Besonders Rücksichtnahme und Toleranz werden auf diesem Wege dem Kind anschaulich vermittelt. Nicht zu vergessen, erkranken Kinder, die von klein auf mit Tieren zusammen leben, seltener an Allergien!