"Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch!"

   

    

   

    

   

Unfallversicherung

  

Genauso wie in einer Kinderkrippe oder in der Schule ist Ihr Kind bei seiner Tagesmutter und auf dem Weg dahin automatisch unfallversichert. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn Ihre Tagesmutter beim Jugendamt angemeldet ist und als qualifizierte Tagespflegeperson geführt wird. Hierfür entstehen Ihnen keine weiteren Kosten.

  

  

  

Steuern (Betreuungskosten absetzen)

  

Berufstätige Eltern können in diesem Jahr zwei Drittel der Kosten für die Betreuung ihrer Kinder steuerlich absetzen. Maximal werden pro Kind 4 000 Euro anerkannt – als Werbungskosten bei Arbeitnehmern oder als Betriebsausgaben bei Selbstständigen. Das gilt für Kinder unter 14 Jahren.

Ist nur ein Elternteil berufstätig, gibt es die Förderung nur für Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Als berufstätig gelten auch Mütter und Väter mit Minijobs oder in Teilzeit. Sie brauchen keine Abstriche zu befürchten. Die Förderung erhalten auch unverheiratete Lebenspartner.

Zum Abzug der Kosten ist in der Regel der Elternteil berechtigt, auf den die Rechnung ausgestellt ist. Haben beide die Betreuungskosten gemeinsam bezahlt, kann jeder maximal 2 000 Euro pro Kind steuerlich geltend machen.  

Quelle: Ztschr. test Heft 6/06 der Stiftung Warentest

  

 

Wichtig: Beachten Sie, dass diese steuerliche Absetzung nur möglich ist, wenn Ihre Tagesmutter eine beim Jugendamt angemeldete qualifizierte Tagespflegeperson ist! Wenn Sie Ihr Kind bei einer schwarz arbeitenden Tagesmutter betreuen lassen, ist Ihr Kind nicht nur nicht versichert, sondern Sie können die Betreuungskosten auch nicht beim Finanzamt geltend machen.

  

  

  

Haftpflicht

 

Schäden, die Ihr Kind während der Betreuungszeiten möglicherweise verursacht, sind durch eine zusätzliche Haftpflichtversicherung der Tagesmutter abgedeckt.